UNICEF und StudyTravel

Eine Sprachreise mit StudyTravel bedeutet auch das Kennenlernen fremder Kulturen. Bei Ihrem Aufenthalt in weit entfernten Ländern werden Sie mitunter erleben, dass dort Dinge fehlen, die für uns völlig selbstverständlich sind. In vielen Entwicklungsländern mangelt es beispielsweise an ausreichender gesunder Nahrung, an sauberem Trinkwasser, medizinischer Versorgung und Schulbildung. Vor allem leiden darunter die Kinder. StudyTravel möchte zusammen mit seinen Kursteilnehmern einen Beitrag leisten, die Situation für Kinder zu verbessern und unterstützt deshalb ein Bildungsprojekt des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) in Bolivien.


Ein besserer Platz für Kinder

UNICEF ist für alle Kinder da und das weltweit. UNICEF sorgt dafür, dass die Welt ein lebenswerterer Platz für Kinder wird. Das Kinderhilfswerk ist dabei angewiesen auf freiwillige Spenden durch Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen.
Mit ihren Spenden und der Hilfe von Tausender Freiwilliger unterstützt UNICEF Projekte zur Verbesserung von medizinischer Versorgung, Ernährung, Schulbildung, Trinkwasser und Hygiene.
Immer noch gibt es überall auf der Welt viele Kinder, die die Hilfe der UNICEF bitter nötig haben: Millionen von Kindern gehen nicht zur Schule und müssen stattdessen hart arbeiten, sie werden ausgebeutet und missbraucht. UNICEF unterstützt auch Projekte für Kinder, die unter besonders schwierigen Bedingungen leben, wie beispielsweise Kindersoldaten oder Straßenkinder. Dazu werden die verantwortlichen Regierungen in die Pflicht genommen. Denn die meisten Länder haben die UN Kinderrechtskonvention ratifiziert. Darin sind die Rechte von Kindern beispielsweise auf Versorgung, Entwicklung und Schutz festgelegt.


Schulbildung für alle Kinder

Etwa 100 Millionen Kinder gehen nicht zur Schule und 880 Millionen aller Erwachsenen können weder Lesen noch Schreiben. Wer nicht Lesen, Schreiben oder Rechnen kann, bewältigt das Alltagsleben oft nur unter Mühen und ist abhängig von anderen. Schulbildung gibt den Kindern eine bessere Zukunft. Sie ist der Schlüssel zur Entwicklung, nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für sein Dorf, seine Region und das gesamte Zusammenleben. Denn Entwicklungsländer brauchen gut ausgebildete Menschen, die ihre Kenntnisse an die nächste Generation weitergeben können.


UNICEF setzt sich deshalb dafür ein, dass alle Kinder zur Schule gehen können und dass genügend Schulen, Lehrmaterial und Lehrer zur Verfügung stehen. Außerdem sollen die Unterrichtsstunden interessanter, die Lehrer besser ausgebildet und die Schulen besser ausgestattet werden, damit die Schüler gern zur Schule gehen. Gute Bildung ist nicht nur notwendig, um Entscheidungsfreiheit für das eigene Leben zu erlangen, sondern auch dafür, um die eigenen Rechte und Pflichten zu erlernen. Deshalb ist Bildung eines der wichtigsten Grundrechte überhaupt.


Bolivien

Bolivien ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas. 70 Prozent der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Obwohl sich die Situation in den letzten Jahren verbessert hat, bestehen noch große regionale Unterschiede. Viele Menschen außerhalb der Großstädte haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sanitären Einrichtungen oder Gesundheitsversorgung. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind Indios, deren Rechte häufig missachtet werden. Sie leben im allgemeinen unter schlechteren Bedingungen als der Rest der Bevölkerung, der aus Mestizen (Spanisch-Indianischer Abstammung) und Weißen besteht.


Das Projekt: Zweisprachiger Unterricht für Indiokinder

Die Mehrzahl der Kinder besucht die Grundschule. Doch fast die Hälfte bricht die Schule vorzeitig ab. Früher wurde an den Schulen ausschließlich auf Spanisch unterrichtet, eine Sprache, die ein Großteil der indianischen Bevölkerung nicht beherrscht. Viele Indiokinder brachen die Schule ab, weil sie dort nichts verstanden. Auch ging der Unterricht völlig an ihre tatsächliche Lebenswelt vorbei. In den vergangenen Jahren hat UNICEF mit der bolivianischen Regierung dafür gesorgt, dass in großen Landesteilen zweisprachig unterrichtet wird. Seitdem gehen Indiokinder gerne zur Schule und schließen diese auch erfolgreich ab. Außerdem sind sie stolz auf ihre eigene Kultur, die nun in speziell entwickelten Unterrichtprogrammen behandelt wird.
Zur Förderung von zweisprachigem Unterricht und zur Verbesserung der Unterrichtsqualität unterstützt UNICEF folgende Maßnahmen:
- UNICEF entwickelt zusammen mit der Indiobevölkerung neue Lehrmethoden. Dabei werden auch die indianische Kultur und die Lebensverhältnisse der Indios berücksichtigt.
- Spezielle Lehrbücher mit Legenden und Volksmärchen werden in spanischer und in indianischer Sprache erstellt
- Lehrer, vor allem indianischer Herkunft, werden in die neuen Unterrichtsmethoden eingewiesen und wenn nötig weitergebildet. Spezielle Kurzlehrgänge sollen die Anzahl indianischer Lehrer erhöhen.
- UNICEF unterstützt die Bildung von Elternräten an den Schulen, um die Eltern mehr in die Schulbildung Ihrer Kinder einzubeziehen.
UNICEF arbeitet hierbei eng mit der bolivianischen Regierung, regionalen und lokalen Organisationen sowie mit einheimischen Indioverbänden zusammen.


Wie können Sie die bolivianischen Kinder unterstützen?

StudyTravel bietet Ihnen die Möglichkeit, bei Ihrer Reiseanmeldung € 2.00 für das Unterrichtsprojekt in Bolivien zu spenden. StudyTravel verdoppelt dann den von den Kursteilnehmern gespendeten Betrag. Weitere Informationen über UNICEF finden Sie unter www.unicef.de


Zuletzt angesehen:

"Ich hatte den besten Sommer meines Lebens!"

Marieke, Antibes

International Association of Language Centres Association of Language Travel Organisations World Youth Student and Educational Travel Confederation World Youth Student and Educational Work & Volunteer Abroad STUDY WYSE